Chiropraktik im Wachstum

Wie alt muss man sein für eine Behandlung?

Menschen jeden Alters können von der chiropraktorischen Behandlung profitieren. Im Wachstum können noch Weichen gestellt werden.

 

Schmerzbehandlungen

Gegen Schmerzen: Kälte oder Wärme?

Bei akuten Schmerzen in Gelenken und Muskeln in der Regel zuerst Kälte. Kälte wirkt schmerzlindernd und entzün­dungs­hemmend.
Bei chronischen, lang andauernden Schmerzzuständen nicht entzündlicher Art hilft Wärme.

 

Was erwartet mich?

Chiropraktorische Behandlungen sind nicht schmerzhaft, es entsteht aber ein "Knackgeräusch" bei gewissen Behandlungen. Warum?

Stellt der Chiropraktor bei einem Gelenk oder Gelenkkomplex eine funktionelle Störung fest, ist bei der klassischen Behandlungsform (Manipulation) oft ein Knackgeräusch hörbar. Wird ein Gelenk für einen kurzen Moment über seine normale Beweglichkeit hinaus bewegt entsteht ein Unterdruck im Gelenkspalt. Es sind nicht Knochen die aufeinander treffen und dieses Gräusch verursachen, sondern Gase (CO2/Stickstoff), welche durch den Unterdruck von ihrer im Gelenk gebundenen flüssigen Phase in die gasförmige diffundieren.

 

Muss es bei jeder chiropraktischen Behandlung "knacken"?

Nein, das "Knackgeräusch" ist für die erfolgreiche Behandlung nicht notwendig. Bei manchen Leuten "knackt" es mehr und laut, bei anderen weniger, leise oder gar nicht.
Die Manipulation bei der das "Knackgeräusch" meist vernehmbar ist, stellt bei weitem nicht die einzige Behandlungsmethode der Chiropraktik dar. Sie kommt nur bei entsprechender Diagnose zum Einsatz.

 

Ist zuviel "knacken" ungesund oder erzeugt es Überbeweglichkeit in den Gelenken?

Wird ein Gelenk über längere Zeit regelmässig manipuliert kann theoretisch eine Überbeweglichkeit entstehen. Bei kurzen intensiven Behandlungszyklen (6-8 mal/Monat) oder Prophylaxe (4 - 12 mal/Jahr) ist dies nicht der Fall. (Subjektive Erfahrungswerte)

 

Darf ich mich selber "knacken"?

Das häufige Knacken der Fingergelenke beispielsweise ist nicht schädlich. Bei zu häufigem Vorgehen kann eine temporäre Überbeweglichkeit entstehen. Vorsicht ist geboten bei mehrmals täglich ausgeführten Selbstmanipulationen im Bereich der Halswirbelsäule. Forciertes, ruckartiges Knacken kann eine Überdehnung und Reizung der Blutgefässe im Hals verursachen und ist in der Regel zu vermeiden.
Ist ein regelmässiges mehrmals tägliches Selberknacken in der Hals -Brust und/oder Lendenwirbelsäule fürs Wohlbefinden notwenig sollte ein Chiropraktor konsultiert werden.
Knackgeräusche bei dehnenden Übungen vor, während oder nach dem Sport sind normal.

 

Darf mich mein Freund "knacken"?

Unspezifisch, mehrsegmentale Manipulationen können relativ einfach im Bereich der Brustwirbelsäule ausgeführt werden und werden deshalb relativ häufig von Laien angewendet. Sie sind in der Regel erfolgreich und gut tolerierbar, werden aber von uns nicht empfohlen.
Generell sollten keine Manipulationen an der Wirbelsäule in irgendeiner Form von Laien aneinander ausgeführt werden, vor allem nie im Bereich der Halswirbelsäule.

 

Einmal Chiropraktik, immer Chiropraktik?

Bei akuten Zuständen genügen meist ein paar Konsultationen in kurzem Zeitintervall. Bei chronischen Zuständen ist meist ein Therapieversuch mit mehreren Behandlungen über eine längere Zeitspanne nötig. Dies ist abhängig vom Erfolg der Behandlung.

Bei weiteren Fragen rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne.

Dr. Mette Hobaek Siegenthaler
Fachchiropraktorin SCG ECU MSC
Tel. 061 278 91 11

Dr. Hansjörg Straumann
Fachchiropraktor SCG ECU
Tel. 061 278 91 14

Dr. Damien Mauron
Fachchiropraktor SCG ECU
Tel. 061 278 91 11

Dr. Tobias Gissler
Fachchiropraktor SCG ECU
Tel. 061 278 91 11

Ilhui A. Wicki
M Chiro Med
Tel. 061 278 91 11

Christin Georg-Stuker
Dipl. Physiotherapeutin
Tel. 061 278 91 10

Armin Hess
Dipl. Physiotherapeut
Tel. 061 278 91 10

Veronika Koob-Jacquier
Dipl. Physiotherapeutin
Tel. 061 278 91 10